Start Der Forschungsschwerpunkt Arbeitsgebiet 2 Intelligente Sensoren für industrielle und mobile Anwendungen
Intelligente Sensoren für industrielle und mobile Anwendungen

Das Aufgabenspektrum für konventionelle Sensorik, wie z.B. taktiler Sensoren, Ultraschall-Sensoren oder laserbasierter PSD-Sensoren ist im Hinblick auf mobile, autonome Systeme oder für spezielle industrielle Anwendungen nicht ausreichend. Abhilfe schaffen hier auf Digitalkameras basierende Sensorsysteme, die aufgrund der rechnergestützten Bildauswertung besonders flexibel sind.

Das Anwendungsspektrum bildgebender Sensoren erstreckt sich hierbei von einfachen Inspektionsaufgaben, wie z.B. die Vollständigkeitskontrolle im Rahmen eines Verpackungsvorgangs, bis hin zur forschungsnahen Entwicklung von Algorithmen zur Schrifterkennung unter Umgebungsbedingungen (z.B. Kfz-Kennzeichung, Stempelschrift auf Strangguss-Oberflächen usw.).

Projekt: "Erkennung von Präge- und Stempelschrift auf metallischen Oberflächen"

Zur Steuerung von komplexen Produktionsprozessen werden in der Metall produzierenden und -verarbeitenden Industrie wie anderswo leistungsfähige Produktplanungs- und Steuerungskonzepte eingesetzt, die durch entsprechende Logistikkonzepte ergänzt werden. Für die Optimierung der logistischen Prozesse nimmt die Bedeutung von Produktkennzeichnungssystemen immer mehr zu, um die stückweise Verfolgung von Einzelprodukten im Produktionsprozess zu gewährleisten. So werden z.B. produzierte Brammen, Vorblöcken, Rundstäbe, etc. durch elektropneumatischen Nadelpräger oder durch einfache Stempelungen mit Identifikationsnummer gekennzeichnet, umso Verwechslungen im Produktionsprozess auszuschließen oder sogar den Prozesse "live" in der Produktionsanlage in Abhängigkeit von individuell ermittelten Materialgüten zusteuern.

Die Kennzeichnung kann im erkalteten sowie im noch glühenden Zustand erfolgen. Jedoch können die oben beschriebenen Kennzeichnungsverfahren teilweise zu ungenauen Prägungen bzw. Stempellungen führen, besonders wenn dies auf noch heißen und glühenden (ca. 950°C) Oberflächen geschieht. Im weiteren Produktionsprozess ist somit eine eindeutige und fehlerfreie Identifikation nicht möglich.

Vor dem Hintergrund, der in der Praxis eingesetzten Kennzeichnungsverfahren, entwickelt zurzeit das Labor für industrielle Bildverarbeitung der Fachhochschule Köln ein optisches Erkennungssysteme für Präge- und Stempelschriften auf erkalteten und glühenden metallischen Oberflächen.

 

Referenzen:

[1] S. Seegert, "Prägeschrifterkennung mittels digitaler Bildverarbeitung", Diplomarbeit, FH Köln, 2009

[2] S. Seegert, "Präge- und Stempelschrifterkennung auf metallischen Oberflächen", Vortrag, 1. VMA Workshop, FH Köln, 14.04.2010

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Lothar Thieling Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Seegert
Tel. 0221 / 8275 - 2469 Tel. 0221 / 8275 - 2018
lothar.thieling at fh-koeln.de sebastian.seegert at fh-koeln.de